Misheel Kids Foundation | Ein strahlendes Lächeln für Kinder
Misheel Kids Foundation | Ein strahlendes Lächeln für Kinder
Die von der Misheel Kids Foundation behandelten Kinder haben auf anderem Wege keinen Zugang zu Zahnbehandlung oder Unterweisung in Mundhygiene und Ernährung.

Ein strahlendes Lächeln für Kinder

Die Stiftung

Die Misheel Kids Foundation (MKF) hat sich der Aufgabe verschrieben, die Erhaltung der Zahngesundheit von unterprivilegierten Kindern in der Mongolei zu unterstützen. Zu diesem Zweck wirbt die Stiftung Spendengelder ein. Die 2015 gegründete MKF ist eine in der Mongolei registrierte NGO. Sie unterhält zudem in Deutschland und in der Schweiz einen Förderverein mit einem deutschen respektive schweizerischen Spendenkonto.

Die MKF ist auf Spenden angewiesen. Jede Spende, ganz gleich in welcher Höhe, wird dringend benötigt und ausschliesslich für die Finanzierung zahnärztlicher Behandlungen eingesetzt. Die lokalen Zahnärzte und Praxen, welche die Kinder behandeln, arbeiten zu vertraglich vereinbarten Honoraren und Gebühren.

Jahresberichte:
2019 (Englisch) | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 (DE) | 2023 (CH)

Zahnpflege für bedürftige Kinder

Was wir machen

Mit einem Team von ausgesuchten, lokalen Zahnärzten behandelt die Misheel Kids Foundation kostenlos Kinder, die auf anderem Weg keinen Zugang zu zahnmedizinischer Versorgung haben. Mit unseren mobilen Zahnarztpraxen behandeln wir Kariesschäden und führen komplette Zahnsanierungen durch. Nebst den Erstuntersuchungen bieten wir in der Hauptstadt Ulan Bator in regelmässigen Abständen Folgeuntersuchungen an. Zudem werden die Kinder in Mundhygiene und gesunder Ernährung unterrichtet.

Das Tätigkeitsgebiet der MKF umfasst die Hauptstadt Ulan Bator sowie ausgesuchte, ländliche Regionen der Mongolei. In Ulan Bator arbeitet die Organisation mit neun Waisenhäusern und Kindertagesstätten zusammen und behandelt in diesen Einrichtungen permanent 975 Kinder. Um möglichst viele weitere unterprivilegierte Kinder in der Hauptstadt zu erreichen, besucht die MKF zusätzlich vier Mal pro Jahr verschiedene Orte in den Armenvierteln (Ger-Districts) der Stadt mit ihren mobilen Praxen.

Zweimal pro Jahr unternimmt die MKF längere Einsätze, sogenannte Dental Treks, in abgelegene, ländliche Regionen der Mongolei, um mit dem mobilen Zahnärzteteam Kinder zu behandeln, die sonst über keine zahnmedizinische Versorgung verfügen. Lokale Zahnarztpraxen, Sponsoren aus Wirtschaft und Regierung sowie Privatpersonen unterstützen diese Arbeit.

Die von der Misheel Kids Foundation behandelten Kinder haben auf anderem Wege keinen Zugang zu Zahnbehandlung oder Unterweisung in Mundhygiene und Ernährung.

Situation in der Mongolei

Warum es wichtig ist

Mangelernährung, Vernachlässigung durch überforderte Eltern und Obdachlosigkeit sind nur einige Gründe für den desolaten Ernährungs- und Zahnzustand tausender Kinder in der Mongolei. Etwa 2,2 der 3,3 Millionen Einwohner leben aktuell in der Hauptstadt Ulan Bator. Wie überall auf der Welt ziehen auch hier die Menschen vom Land in die Stadt, mit der Hoffnung auf ein besseres und einfacheres Leben. Aber nicht jeder hat Glück. Eine ganze Generation junger Mongolen und Mongolinnen wächst zwischen den Wohnblöcken neu hochgezogener Siedlungen in den immer größer werdenden, sogenannten Ger-Districts (Jurten-Siedlungen) auf. Dort haben jene, die weder Anschluss noch Perspektive in der modernen Stadt gefunden haben, ihre Zelte aufgeschlagen und leben von der Hand in den Mund. Nicht selten bleiben die Kinder dieser ‚Glückssucher’ dabei auf der Strecke.

In Ulan Bator sind zahlreiche Waisenhäuser und Kindertagesstätten entstanden, die versuchen, den am schlimmsten betroffenen, oft sehr jungen Kindern ein Dach über dem Kopf und gesunde Ernährung zu sichern. Zahnpflege ist diesen Kindern mindestens genauso fremd wie jenen, die auf dem Land weit abgelegen von jeglicher Infrastruktur leben. Anders als in den ländlichen Gebieten fehlt es bei den Kindern in der Stadt oft zusätzlich an der Fürsorge der Eltern, da viele Erwachsene in Ulan Bator mit Alkoholproblemen kämpfen – die Leidtragenden sind vor allem die Kinder.

Neben der Zusammenarbeit mit Waisenhäusern und Kindertagesstätten sowie in den Ger-Distrikten der Hauptstadt unternimmt die MKF regelmässig sogenannte Dental Treks in entlegene Regionen der Mongolei.

Die Gründer

Wer sind wir?

Die Stiftung ist das „brain-child“ der Schweizerin Gabriella Schmidt-Corsitto, einer diplomierten Dentalhygienikerin, und der mongolischen Zahnmedizinerin Dr. Anuudari Erkhembaatar, die als Lektorin an der Zahnmedizinischen Universität von Ulan Bator lehrt und seit 2015 als Zahnärztin mit eigener Praxis tätig ist.

Dr. Anuudari ist Generaldirektorin der Pro Dent Zahnklinik in Ulan Bator und ausserordentliche Professorin an der Mongolian National University of Medical Sciences School of Dentistry. Sie hält einen Doktortitel in oraler Pathologie von der Aichi Gakuin University, Nagoya, Japan und einen DDS (Doctor of Dental Surgery) des High Institute of Medical Sciences Faculty of Dentistry, Havanna, Kuba. Sie spricht Mongolisch, Englisch, Russisch und Japanisch.

Gabriella Schmidt-Corsitto bringt ihre langjährige Erfahrung aus ihrer Tätigkeit in Afrika in die MKF ein, wo sie eine mobile Zahnklinik für das Albert Schweizer Krankenhaus einrichtete und dort bereits hunderte von benachteiligten Kindern in entlegenen Regionen West-Afrikas versorgt hat.

Founder Misheel Kids Foundation

Dr Anuudari Erkhembaatar

Dr Anuudari Erkhembaatar | Gründerin Misheel Kids Foundation (MKF)
Gabriella Schmidt-Corsitto | Gründerin Misheel Kids Foundation (MKF)

Founder Misheel Kids Foundation

Gabriella
Schmidt-Corsitto

Newsletter

Newsletter

Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Projekte der Misheel Kids Foundation ...